Mittwoch, 5. Juli 2017

[Rezension] Mädchen aus Papier

Hallöchen, gerade habe ich "Mädchen aus Papier" beendet, jetzt würde ich euch gerne meine Meinung zu dem Buch sagen. An dieser Stelle bedanke ich mich herzlich beim Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!






Verlag: cbt Verlag
ISBN: 978-3-570-16460-0
Seitenanzahl: 352 Seiten
Preis: 16,99€ [D]
Altersempfehlung: ab 12 Jahren


Maris Schwester Annika wurde als kleines Mädchen in einem Kaufhaus entführt und taucht 12 Jahre später überraschend wieder auf. Doch irgendetwas stimmt nicht mit Annika, sie verhält sich komisch und Mari versucht dem zusammen mit Ole, der seine eigenen Probleme hat, und Clementine, Maris beste Freundin aus der Selbsthilfegruppe, herauszufinden, was mit Annika nicht stimmt.

Da mich der Inhalt sehr angesprochen hat, war ich wirklich gespannt auf die Geschichte, musste dann aber schon früh einsehen, dass dieses Buch leider nicht meinem Geschmack entspricht.

Die Stimmung in dem Buch ist sehr bedrückend, was auch verständlich ist, denn immerhin handelt das Buch von einem entführten Mädchen, das Jahre später wieder auftaucht. Dass solche Fälle auch in der Realität existieren, ist klar, leider endet nicht jeder Fall wie im Buch, dennoch habe ich mich beim Lesen unwohl gefühlt, als wäre ich nicht willkommen. Die Geschichte konnte mich nicht berühren, was echt schade war.

Ein Grund, warum mich die Geschichte nicht überzeugen konnte, war wahrscheinlich, dass ich mich mit den Charakteren nicht wirklich identifizieren konnte. Sie wirkten unnahbar und ich wurde einfach nicht warm mit ihnen. Keiner der Personen, die im Buch erwähnt wurden, war mir sympathisch. Natürlich steckt viel Mühe und Arbeit in einem Buch, doch für mich war das leider ein kompletter Flop.

Was ich auch schade fand, war dass die Auflösung rund um Annika einfach auf den letzten 10 Seiten stattfand. Ich hätte es besser gefunden, wenn das Ganze mehr gestreckt worden wäre und dafür der Rest von vorher kürzer tritt, denn das Buch hatte einige Längen, es war meiner Meinung nach nie wirklich spannend. Ich habe es nur beendet, weil ich wissen wollte, was es mit Maris Schwester auf sich hat. Dass das eher eine Enttäuschung wird, hab ich natürlich nicht wissen können, aber mein Gott. Dennoch, die Autorin hat sich zu sehr auf Unnötiges konzentriert, sodass diese Auflösung einfach zu kurz kommt.

Den Schreibstil fand ich eigentlich ganz in Ordnung. Zwar war er etwas zäh und schleppend, aber es ging. Er war nichts Besonderes, insgesamt war es lesbar, aber es gibt immer Besseres.
Leider konnte mich "Mädchen aus Papier" von Sina Flammang nicht überzeugen. Die ernste Thematik würde in meinen Augen zwar teilweise gut umgesetzt, dennoch hatte das Buch zu viele Schwächen. Insgesamt komme ich auf 2 von 5 Sterne!



Das war auch schon die Rezension, ich wünsche euch noch einen schönen Tag oder Abend !! ♥


Kommentare:

  1. Ach wie schade, mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich fand es auch ganz gut, dass die Auflösung um das ganze nicht so schnell gelüftet wurde, wobei das am Ende doch ziemlich wie ein großer Knall war, nachdem alles wieder gut ist haha

    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, wir beide haben ja eh einen ganz anderen Buchgeschmack :D (siehe Feuer und Flut), aber mein Gott, das ist ja normal! Ich hatte mich ja eigentlich auch auf das Buch gefreut, aber leider war es nicht ganz das, was ich mir vorgestellt habe. Und ja, die Auflösung war... plötzlich einfach da... fand ich halt dezent zu plötzlich :D

      Aber es freut mich, dass dir das Buch wenigstens gefallen hat :)
      Liebe Grüße,
      Magali

      Löschen